Mittwoch, 16. Juli 2014

[diy] Armband mit Seemannsknoten

Ob mit Lederbändern oder Schnürsenkeln, Stoffstreifen aus alten T-Shirts oder zusammengedrehter Wolle… Schöne Armbänder kann man aus ganz verschiedenen Materialien und auf ganz verschiedene Arten knoten. Zum Beispiel mit diesem Seemannsknoten, den ich euch hier zeigen will. 

Was kompliziert aussieht, ist gar nicht so schwer…

Für mein Armband hab ich eine Lederschnur verwendet und jeweils ca. 20cm lange Stücke abgeschnitten. Nachdem die beiden Schnüre wie auf Bild #3 zusammengelegt sind, wird der Knoten vorsichtig zusammengezogen. 
Links und rechts vom Seemannsknoten hab ich anschließend noch silberfarbene Perlen eingefädelt - hier könnt ihr euch austoben, wie's euch gefällt! Die Endstücke für das Armband gibts übrigens im Bastel/Perlenladen, sie werden mit einer Zange zugebogen. Sicherheitshalber mache ich vor dem Zubiegen immer noch einen kleinen Tropfen Sekundenkleber auf das Band, sodass alles gut hält… Verschluss dran...

und fertig war mein neues Lieblingsarmband! :)

Donnerstag, 10. Juli 2014

[kosmetik selber machen] Sheamousse


Mehr und mehr und mehr… finde ich Gefallen daran, Kosmetikprodukte selbst herzustellen. Früher? Da wusste ich überhaupt nicht, dass das funktioniert. Dass man sowas überhaupt selber herstellen kann. Aber je mehr ich mich damit beschäftige, je besser ich die natürlichen Inhaltsstoffe kennen lerne, Fette, Öle, Kräuter erkunde, desto begeisterter bin ich. Ich kann meinen eigenen Lippenbalsam herstellen, mein eigenes Deo, meine eigene Creme... Ich weiß genau, was drin ist und wie es entstanden ist. Das begeistert mich.

Hört sich das für euch komisch an – Kosmetikprodukte selber herstellen? Denkt euch einfach, es ist ähnlich wie das Kuchenbacken: Natürlich kann man den Kuchen beim Bäcker kaufen. Aber man kann ihn auch selbst machen, wenn man Lust drauf hat. Dann macht es riesigen Spaß und das Ergebnis ist manchmal fast besser… Es gibt unzählige Rezepte UND: Man kann es lernen. Im Internet finden sich mittlerweile ganz, ganz viele Anleitungen für Naturkosmetik, es gibt tolle Websites, die sich ausschließlich mit der eigenen Herstellung zu Hause beschäftigen. Es gibt auch Kurse, zum Beispiel hier, bei denen man an die Hand genommen wird. Ich kann euch nur empfehlen, euch zu trauen, wenn ihr Lust drauf habt!

Hier stell ich euch mein liebstes Rezept für ein pflegendes Sheamousse vor. Ich benutze es sehr gerne nach dem Duschen, vor allem für die Beine nach dem Rasieren. Die Konsistenz ist cremig und zart, leicht und luftig. Mit Rosenöl duftet es nach Sommer und guter Laune.



Zutaten
50g Sheabutter 35g Olivenöl 15g Jojobaöl 15 Tropfen Rosenöl

Zubereitung
Die Öle werden in eine Schüssel gegeben und im Wasserbad erwärmt (aber nicht zum Kochen bringen).
Anschließend die Sheabutter dazugeben und langsam schmelzen lassen.
Wenn sich die Butter vollständig aufgelöst hat, dann wird die Schüssel vom Herd genommen.
Jetzt wird die Masse mit dem Mixer ca. 10 Minuten lang aufgeschlagen. Gebt sie dafür am besten in einen höheren Becher/Gefäß, denn das Fett kann beim Rühren spritzen.
Für 20 Minuten ins Tiefkühlfach stellen.
Jetzt wird nochmal mit dem Handrührgerät aufgeschlagen. Dann das Rosenöl zugeben und nochmal mindestens 10 Minuten rühren. Dann wird die Masse tatsächlich ganz luftig, wie Sahne. Das lange Rühren ist wichtig, damit ihr am Ende tatsächlich ein locker cremiges Mousse erhaltet.


Das Ergebnis ist ein duftendes,  zartes Mousse – ihr könnt anstatt Rosenöl natürlich auch andere ätherische Öle verwenden; je nachdem, was ihr mögt. Anstatt dem (preiswerteren) Olivenöl funktioniert auch Mandelöl.
Wer öfter mal Kosmetik- und Pflegeprodukte selbst herstellt, der merkt, dass man sogar günstiger wegkommt als mit gekaufter Ware… Klar, man bezahlt nicht für Verpackung, für Werbung etc. Dafür hat man aber eigenen Arbeitsaufwand…
Mein Hauptgrund für’s Selbermachen ist und bleibt einfach der Spaß dran :) Mit dem ganz, ganz tollen Nebeneffekt, Sicherheit über die 100% natürlichen Inhaltsstoffe zu haben.


Habt ihr Erfahrungen oder tolle Rezepte für selbstgemachte Naturkosmetik?
Viel Spaß beim Ausprobieren!


Dienstag, 8. Juli 2014

[rezept] Kaffeebohnen im Schokomantel

Wenn man Glück hat, dann liegen sie manchmal auf der Untertasse neben dem Espresso beim Italiener. Man kann sie auch in diesen kleinen Tütchen kaufen, die meistens nicht ganz billig und außerdem viel zu schnell leer sind.
Ich liebe Kaffeebohnen im Schokomantel.
Ich bin nie auf die Idee gekommen, sie selbst zu machen. Bis gestern. Da hab ich kurzerhand einige meiner köstlichen Kaffeebohnen von hier in Schokolade geschmissen - es funktioniert!
Natürlich sehen sie nicht so aus wie die gekauften, nicht so rund und nicht so ordentlich. Na und? Dafür sind sie selbstgemacht :)
>>So einfach funktioniert’s:
① Dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen.
② Eine Hand voll Kaffeebohnen in die Schokolade werfen und gut umrühren.
③ Mit einer Gabel eine Bohne nach der anderen aus der Schokolade fischen und auf nebeneinander auf Backpapier legen.
④ Die Schokobohnen für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
⑤ Zwei EL Kakaopulver in ein Schälchen geben und die Bohnen darin wälzen.
⑥ Die schokolierten Kaffeebohnen in ein hübsches Gefäß geben und bei Gelegenheit vernaschen.

Eine feine Köstlichkeit, die mich aufmuntert.... wenn ich müde bin... wenn’s regnet... wenn ich viel zu tun hab... – oder wenn einfach dringender Bedarf nach Genuss besteht! 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...